Hye Ryung Lee

Diri­gen­tin

Slider

Hye Ryung Lee

Diri­gen­tin

Slider

»Sie leistet für eine Kapellmeisterin am Beginn ihrer Karriere wahrhaft erstaunliches.«

Biografie

Die süd­ko­rea­ni­sche Diri­gen­tin Hye Ryung Lee ist seit der Spiel­zeit 2020/21 am Lan­des­thea­ter Det­mold als 2. Kapell­meis­te­rin mit Repe­ti­ti­ons­ver­pflich­tung enga­giert. Zuvor war sie bereits seit der Spiel­zeit 2015/16 am glei­chen Haus als Solo­re­pe­ti­to­rin mit Dir­gier­ver­pflich­tung beschäf­tigt.
In der lau­fen­den Spiel­zeit über­nimmt sie die musi­ka­li­sche Lei­tung der Kin­der­oper »Kannst du pfei­fen, Johan­na?« von Alex­an­der Stes­sin und des Musi­cals »Der klei­ne Hor­ror­la­den« von Men­ken und Ash­man. Bereits in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit wur­de ihr die musi­ka­li­sche Ver­ant­wor­tung für Tchai­kow­skys Nuss­kna­cker in der Kin­der­kon­zert­fas­sung über­tra­gen. Am Lan­des­thea­ter Det­mold lei­te­te sie unter ande­rem bereits Vor­stel­lun­gen von Così fan tut­te, Hän­sel und Gre­tel, Mar­tha, Zar und Zim­mer­mann, Der Vet­ter aus Dings­da, Die Csár­dás­fürs­tin, Tom Sawy­er und Huck­le­ber­ry Finn, Dra­cu­la, Nun­sen­se und My fair Lady.
Als Gast­di­ri­gen­tin führ­te sie mit der Nord­west­deut­schen Phil­har­mo­nie, dem Det­mol­der Kam­mer­or­ches­ter, dem Phil­har­mo­ni­schen Orches­ter Hagen, dem Phil­har­mo­ni­schen Orches­ter Kiel und der Phil­har­mo­nie Süd­west­fa­len ein breit gefä­cher­tes Reper­toire von Haydn bis hin zu Mar­tinů und Kagel auf.

Hye Ryung Lee kam 2012 nach Deutsch­land und stu­diert seit­dem Orches­ter­lei­tung an der Hoch­schu­le für Musik­Det­mold, zunächst bei Prof. Karl-Heinz Bloeme­ke und seit 2015 bei Prof. Flo­ri­an Lud­wig. Nach dem erfolg­rei­chen Bache­lor­stu­di­um schloss sie einen Mas­ter im Fach Orches­ter­lei­tung an.
Wäh­rend des Stu­di­ums gab Hye Ryung Lee bereits im Rah­men der Jah­res­pro­duk­ti­on 2014 der Hoch­schu­le für Musik Det­mold ihr Debüt als Diri­gen­tin mit einer Auf­füh­rung von Mozarts Zau­ber­flö­te.
2015 und 2016 wur­de sie geför­dert durch ein Sti­pen­di­um des Deut­schen Aka­de­mi­schen Aus­tausch­diens­tes (DAAD).
Hye Ryung Lee stu­dier­te zunächst Kla­vier an der Suwon Uni­ver­si­tät sowie Kor­re­pe­ti­ti­on in Seo­ul an der Korea Natio­nal Uni­ver­si­ty of Arts. Anschlie­ßend arbei­te­te sie als Kor­re­pe­ti­to­rin an der Korea Natio­nal Ope­ra.
Als Pia­nis­tin nahm sie erfolg­reich an ver­schie­de­nen Wett­be­wer­ben teil und errang unter ande­rem 2005 beim Music Edu­ca­ti­on News Wett­be­werb den 3. Preis, 2006 beim Kore­an-Ame­ri­can Asso­cia­ti­on Wett­be­werb den 2. Preis, 2007 beim Inter­na­tio­nal Cul­tu­re & Art Inter­chan­ge Asso­cia­ti­on Kla­vier­wett­be­werb den 3. Preis, und 2008 beim Dae­han-Music News Kla­vier­wett­be­werb den 2. Preis.

Stand: August 2020

Termine

24. Mai | 18:00 Uhr

Alan Men­ken | Der Klei­ne Hor­ror­la­den
Vor­stel­lung

29. Mai | 19:30 Uhr

Alan Men­ken | Der Klei­ne Hor­ror­la­den
Vor­stel­lung

21. Juni | 14:15 Uhr

Alan Men­ken | Der Klei­ne Hor­ror­la­den
Vor­stel­lung

1. Juli | 19:30 Uhr

Alan Men­ken | Der Klei­ne Hor­ror­la­den
Vor­stel­lung

5. Okto­ber | 19:00 Uhr

Edu­ard Kün­ne­ke | Der Vet­ter aus Dings­da
Vor­stel­lung

26. Okto­ber | 11:00 Uhr

Alex­an­der Stes­sin | Kannst du pfei­fen, Johan­na?
Pre­mie­re

2. Novem­ber | 17:00 Uhr

Franz Schu­bert | Deut­sche Mes­se
Kon­zert

3. Novem­ber | 17:00 Uhr

Franz Schu­bert | Deut­sche Mes­se
Kon­zert

Det­mold

2. Novem­ber | 19:30 Uhr

Edu­ard Kün­ne­ke | Der Vet­ter aus Dings­da
Vor­stel­lung

16. Novem­ber | 16:00 Uhr

Kannst du pfei­fen, Johan­na?
Vor­stel­lung

11. Dezem­ber | 19:30 Uhr

Edu­ard Kün­ne­ke | Der Vet­ter aus Dings­da
Vor­stel­lung

17. Dezem­ber | 20:00 Uhr

Edu­ard Kün­ne­ke | Der Vet­ter aus Dings­da
Vor­stel­lung

23. Dezem­ber | 19:30 Uhr

Edu­ard Kün­ne­ke | Der Vet­ter aus Dings­da
Vor­stel­lung

Termine

24. Mai | 18:00 Uhr

Alan Men­ken | Der Klei­ne Hor­ror­la­den
Vor­stel­lung

29. Mai | 19:30 Uhr

Alan Men­ken | Der Klei­ne Hor­ror­la­den
Vor­stel­lung

21. Juni | 14:15 Uhr

Alan Men­ken | Der Klei­ne Hor­ror­la­den
Vor­stel­lung

1. Juli | 19:30 Uhr

Alan Men­ken | Der Klei­ne Hor­ror­la­den
Vor­stel­lung

5. Okto­ber | 19:00 Uhr

Edu­ard Kün­ne­ke | Der Vet­ter aus Dings­da
Vor­stel­lung

26. Okto­ber | 11:00 Uhr

Alex­an­der Stes­sin | Kannst du pfei­fen, Johan­na?
Pre­mie­re

2. Novem­ber | 17:00 Uhr

Franz Schu­bert | Deut­sche Mes­se
Kon­zert

3. Novem­ber | 17:00 Uhr

Franz Schu­bert | Deut­sche Mes­se
Kon­zert

Det­mold

2. Novem­ber | 19:30 Uhr

Edu­ard Kün­ne­ke | Der Vet­ter aus Dings­da
Vor­stel­lung

16. Novem­ber | 16:00 Uhr

Kannst du pfei­fen, Johan­na?
Vor­stel­lung

11. Dezem­ber | 19:30 Uhr

Edu­ard Kün­ne­ke | Der Vet­ter aus Dings­da
Vor­stel­lung

17. Dezem­ber | 20:00 Uhr

Edu­ard Kün­ne­ke | Der Vet­ter aus Dings­da
Vor­stel­lung

23. Dezem­ber | 19:30 Uhr

Edu­ard Kün­ne­ke | Der Vet­ter aus Dings­da
Vor­stel­lung

Repertoire Konzerte

Lud­wig van Beet­ho­ven
Egmont Ouver­tü­re
Corio­lan Ouver­tü­re
Ele­gi­scher Gesang Op.118
Roman­zen in F‑Dur und G‑Dur für Vn. und Orch.
Kla­vier­kon­zert Nr.4 Op.58
Kla­vier­kon­zert No.5 Op.37
Tri­pel­kon­zert C‑Dur Op.56
Sin­fo­nie Nr.2 Op.36
Sin­fo­nie Nr.5 Op.67
Sin­fo­nie Nr.6 Op.68
Sin­fo­nie Nr.7 Op.92
Sin­fo­nie Nr.8 Op.93

Johan­nes Brahms
Kla­vier­kon­zert Nr.1 Op.15
Vio­lin­kon­zert D‑Dur Op.77
Varia­tio­nen über ein The­ma von Joseph Haydn Op.56a
Unga­ri­sche Tän­ze Nr.5/6
Sin­fo­nie Nr.1 Op.68
Sin­fo­nie Nr.3 Op.90

Lui­gi Che­ru­bi­ni
Requi­em in c‑Moll

Aaron Cop­land
Appa­la­chi­an Spring

Clau­de Debus­sy
Pré­lude à l’a­près-midi d’un fau­ne

Ano­nin Dvor­ak
Sin­fo­nie Nr.9 Op.95 »Aus der Neu­en Welt«
Sin­fo­nie Nr.8 Op.88
Cel­lo­kon­zert h‑Moll Op.104

Mau­rice Duru­flé
Requi­em
Elgar Sere­na­de
Franck Sin­fo­nie d‑Moll
Grieg Peer Gynt Suite Nr.1/2
Tänze/Holberg Suite/Lyrische Suite

Joseph Haydn
Cel­lo­kon­zert C‑Dur
Lon­do­ner Sin­fo­nie Nr.104
Sta­bat Mater

Mau­ricio Kagel
Osten

Edouard Lalo
Sym­pho­nie espa­gno­le für Vn und Orch. Op.21

Bohus­lav Mar­tinů
Con­cer­ti­no für Kla­vier­trio und Streich­or­ches­ter

Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dy
Sin­fo­nie Nr.3 Op.56 »Schot­ti­sche«

Repertoire Konzerte

Wolf­gang Ama­de­us Mozart
Kla­vier­kon­zert »Jeu­ne­hom­me«

Kla­vier­kon­zert C‑Dur KV 467
Sin­fo­nia con­cer­tan­te Es-Dur KV 364
Cre­do-Mes­se KV 257
Sin­fo­nie Nr.1 KV 16
Sin­fo­nie Nr.40 KV 550
Sin­fo­nie Nr.41 KV 551 »Jupi­ter«

Franz Schu­bert
Deut­sche Mes­se
Sin­fo­nie Nr.8 D.759 »Unvoll­ende­te«
Sin­fo­nie Nr.9 D.944 »Die Gro­ße«

Robert Schu­mann
Sin­fo­nie Nr.3 Op.97
Kla­vier­kon­zert a‑Moll Op.54

Arnold Schön­berg
Pier­rot Lun­aire

Jean Sibe­li­us
Vio­lin­kon­zert d‑Moll, Op.47

Fried­rich Sil­cher
Ouver­tü­re Es-Dur

Bedřich Sme­ta­na
Die ver­kauf­te Braut, Ouver­tü­re

Johann Strauss II
Der Zigeu­ner­ba­ron, Ouver­tü­re
Künst­ler­le­ben Wal­zer Op.316

Johann und Josef Strauss
Piz­z­i­ka­to Pol­ka

Igor Stra­win­sky
Feuervogel(Suite 1919)
L’Histoire du Sol­dat

Franz von Sup­pé
Dich­ter und Bau­er, Over­tü­re

Pyotr Ilyich Tchai­kovs­ky
Der Nuss­kna­cker
Romeo und Julia,
Fan­ta­sy Over­tü­re
Vio­lin­kon­zert D‑Dur Op.35
Sin­fo­nie Nr.5 Op.64
Sere­na­de

Gia­co­mo Puc­ci­ni
Messa di Glo­ria

Giu­sep­pe Ver­di
La for­za del desti­no, Ouver­tü­re

Richard Wag­ner
Sieg­fried-Idyll
Tris­tan und Isol­de, Vor­spiel
Lohen­grin, Ouver­tü­re

Repertoire Konzerte

Foto Konzerte

Lud­wig van Beet­ho­ven
Egmont Ouver­tü­re
Corio­lan Ouver­tü­re
Ele­gi­scher Gesang Op.118
Roman­zen in F‑Dur und G‑Dur für Vn. und Orch.
Kla­vier­kon­zert Nr.4 Op.58
Kla­vier­kon­zert No.5 Op.37
Tri­pel­kon­zert C‑Dur Op.56
Sin­fo­nie Nr.2 Op.36
Sin­fo­nie Nr.5 Op.67
Sin­fo­nie Nr.6 Op.68
Sin­fo­nie Nr.7 Op.92
Sin­fo­nie Nr.8 Op.93

Johan­nes Brahms
Kla­vier­kon­zert Nr.1 Op.15
Vio­lin­kon­zert D‑Dur Op.77
Varia­tio­nen über ein The­ma von Joseph Haydn Op.56a
Unga­ri­sche Tän­ze Nr.5/6
Sin­fo­nie Nr.1 Op.68
Sin­fo­nie Nr.3 Op.90

Lui­gi Che­ru­bi­ni
Requi­em in c‑Moll

Aaron Cop­land
Appa­la­chi­an Spring

Clau­de Debus­sy
Pré­lude à l’a­près-midi d’un fau­ne

Ano­nin Dvor­ak
Sin­fo­nie Nr.9 Op.95 »Aus der Neu­en Welt«
Sin­fo­nie Nr.8 Op.88
Cel­lo­kon­zert h‑Moll Op.104

Mau­rice Duru­flé
Requi­em
Elgar Sere­na­de
Franck Sin­fo­nie d‑Moll
Grieg Peer Gynt Suite Nr.1/2
Tänze/Holberg Suite/Lyrische Suite

Joseph Haydn
Cel­lo­kon­zert C‑Dur
Lon­do­ner Sin­fo­nie Nr.104
Sta­bat Mater

Mau­ricio Kagel
Osten

Edouard Lalo
Sym­pho­nie espa­gno­le für Vn und Orch. Op.21

Bohus­lav Mar­tinů
Con­cer­ti­no für Kla­vier­trio und Streich­or­ches­ter

Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dy
Sin­fo­nie Nr.3 Op.56 »Schot­ti­sche«

Repertoire Konzerte

Wolf­gang Ama­de­us Mozart
Kla­vier­kon­zert »Jeu­ne­hom­me«

Kla­vier­kon­zert C‑Dur KV 467
Sin­fo­nia con­cer­tan­te Es-Dur KV 364
Cre­do-Mes­se KV 257
Sin­fo­nie Nr.1 KV 16
Sin­fo­nie Nr.40 KV 550
Sin­fo­nie Nr.41 KV 551 »Jupi­ter«

Franz Schu­bert
Deut­sche Mes­se
Sin­fo­nie Nr.8 D.759 »Unvoll­ende­te«
Sin­fo­nie Nr.9 D.944 »Die Gro­ße«

Robert Schu­mann
Sin­fo­nie Nr.3 Op.97
Kla­vier­kon­zert a‑Moll Op.54

Arnold Schön­berg
Pier­rot Lun­aire

Jean Sibe­li­us
Vio­lin­kon­zert d‑Moll, Op.47

Fried­rich Sil­cher
Ouver­tü­re Es-Dur

Bedřich Sme­ta­na
Die ver­kauf­te Braut, Ouver­tü­re

Johann Strauss II
Der Zigeu­ner­ba­ron, Ouver­tü­re
Künst­ler­le­ben Wal­zer Op.316

Johann und Josef Strauss
Piz­z­i­ka­to Pol­ka

Igor Stra­win­sky
Feuervogel(Suite 1919)
L’Histoire du Sol­dat

Franz von Sup­pé
Dich­ter und Bau­er, Over­tü­re

Pyotr Ilyich Tchai­kovs­ky
Der Nuss­kna­cker
Romeo und Julia,
Fan­ta­sy Over­tü­re
Vio­lin­kon­zert D‑Dur Op.35
Sin­fo­nie Nr.5 Op.64
Sere­na­de

Gia­co­mo Puc­ci­ni
Messa di Glo­ria

Gui­sep­pe Ver­di
La for­za del desti­no, Ouver­tü­re

Richard Wag­ner
Sieg­fried-Idyll
Tris­tan und Isol­de, Vor­spiel
Lohen­grin, Ouver­tü­re

Repertoire Oper, Operette, Musical

Ben­ja­min Brit­ten
The Rape of Lucretia

Gaeta­no Doni­zet­ti
Lucia di Lam­mer­moor

Fried­rich von Flo­tow
Mar­tha

Dan Gog­gin
Nun­sen­se

Engel­bert Hum­per­dinck
Hän­sel und Gre­tel

Leos Janá­ček
Das schlaue Füchs­lein

Emme­rich Kál­mán
Die Csár­dás­fürs­tin

Edu­ard Kün­ne­ke
Der Vet­ter aus Dings­da

Fre­de­rick Loewe
My fair Lady

Albert Lort­zing
Zar und Zim­mer­mann

Alan Men­ken
Der klei­ne Hor­ror­la­den

Wolf­gang Ama­de­us Mozart
Così fan tut­te
Die Zau­ber­flö­te

Tho­mas Pas­a­tie­ri
Befo­re Bre­ak­fast

Gia­co­mo Puc­ci­ni
Gian­ni Schic­chi

Gio­ac­chi­no Ros­si­ni
Il Bar­bie­re di Siviglia

Alex­an­der Stes­sin
Kannst du pfei­fen, Johan­na?

Pjotr Iljitsch Tchai­kovs­ky
Eugen One­gin

Kurt Weill
Tom Sawy­er und Huck­le­ber­ry Finn

Frank Wild­horn
Dra­cu­la

Repertoire Oper, Operette, Musical

Ben­ja­min Brit­ten
The Rape of Lucretia

Gaeta­no Doni­zet­ti
Lucia di Lam­mer­moor

Fried­rich von Flo­tow
Mar­tha

Dan Gog­gin
Nun­sen­se

Engel­bert Hum­per­dinck
Hän­sel und Gre­tel

Leos Janá­ček
Das schlaue Füchs­lein

Emme­rich Kál­mán
Die Csár­dás­fürs­tin

Edu­ard Kün­ne­ke
Der Vet­ter aus Dings­da

Fre­de­rick Loewe
My fair Lady

Albert Lort­zing
Zar und Zim­mer­mann

Alan Men­ken
Der klei­ne Hor­ror­la­den

Wolf­gang Ama­de­us Mozart
Così fan tut­te
Die Zau­ber­flö­te

Tho­mas Pas­a­tie­ri
Befo­re Bre­ak­fast

Gia­co­mo Puc­ci­ni
Gian­ni Schic­chi

Gio­ac­chi­no Ros­si­ni
Il Bar­bie­re di Siviglia

Alex­an­der Stes­sin
Kannst du pfei­fen, Johan­na?

Pjotr Iljitsch Tchai­kovs­ky
Eugen One­gin

Kurt Weill
Tom Sawy­er und Huck­le­ber­ry Finn

Frank Wild­horn
Dra­cu­la

Presse

4. Juni 2019, Lip­pi­sche Lan­des­zei­tung
…Einen abso­lu­ten Glanz­punkt setzt Hye Ryung Lee aus der Klas­se von Prof. Flo­ri­an Lud­wig der Hoch­schu­le für Musik Det­mold, die mit der Sin­fo­nie Nr. 1 c‑Moll op. 68(1876) von Brahms ihren Abschluss im Mas­ter­stu­di­en­gang ›Dirigieren/Orchesterleitung‹ absol­viert.
Im schlan­ken Diri­gat fes­seln kraft­vol­le Akzen­te in bril­lan­ter Orches­ter­spra­che. Ein­zel­stim­men leuch­ten in deut­li­cher Kon­tur kam­mer­mu­si­ka­lisch her­vor. Fes­seln­de Span­nungs­bö­gen mit gelun­ge­nen Tem­po- und Epi­so­den­über­gän­gen eröff­nen in mit­rei­ßen­der Dyna­mik gro­ßen szmpho­ni­schen Glanz. Das Andan­te beein­druckt gesang­lich und gibt lyri­schen Epi­so­den Raum. Im schnel­len Tem­po ver­mit­telt der drit­te Satz inspi­rie­ren­de Leich­tig­keit, wäh­rend der Schluss­satz dunk­le Dra­ma­tik offen­bart.
Nach stür­mi­schen Schluss­wen­dun­gen im beein­dru­cken­den Pathos erhält die Inter­pre­ta­ti­on Bra­vo­ru­fe.
von Tho­mas Krüg­ler

27. Novem­ber 2018, Rhei­ni­sche Post Vier­sen
›Hän­sel und Gre­tel‹
Der Kom­po­nist ori­en­tier­te sich am schwe­ren Klang eines groß besetz­ten Wag­ner-Orches­ters. Und belie­big lei­se kön­nen gro­ße Blech­blä­ser­be­set­zun­gen nun ein­mal nicht spie­len. Der Zusam­men­halt zwi­schen dem Orches­ter­gra­ben und den Sän­gern auf der Büh­ne war bei der jun­gen, sehr freund­lich und gut gelaunt wir­ken­den Diri­gen­tin Hye Ryung Lee stets gewähr­leis­tet.

11. Mai 2018, Schaum­bur­ger Zei­tung & Lan­des-Zei­tung
…Vor allem aber das Orches­ter unter Hye Ryung Lee, die Kál­máns Melo­dien­reich­tum noch ein­mal adelt, trans­pa­rent macht, leicht, um dann sonor die Tut­ti spie­len zu las­sen, wor­auf sie tut­ti Anspruch haben, mit Tem­po­wech­seln, die sich so leicht anhö­ren und Schmelz, der abso­lut nie schmal­zig ist. Ein Orches­ter, vom ers­ten bis zum letz­ten Ton in Hoch­form. »Csár­dás­fürs­tin« im aus­ver­kauf­ten Thea­ter ern­tet viel Applaus.
Richard Peter Repor­ter

8. März 2018, by Domi­nik Lapp
…Einen wei­te­ren Glanz­punkt des Abends setzt das Orches­ter unter der Lei­tung von Hye Ryung Lee, die ihren Musi­kern ordent­lich ein­heizt. Mit dem nöti­gen Druck jagen die­se durch die Wild­horn-Par­ti­tur und sor­gen für ein sat­tes Klang­ge­wand.
Sehens­wer­ter Gothic-Hor­ror: »Dra­cu­la« in Det­mold

11. Dezem­ber 2017, O‑Ton, Kul­tur­ma­ga­zin mit Cha­rak­ter
›Hän­sel und Gre­te‹
Das musi­ka­lisch her­aus­ra­gen­de Ereig­nis des Abends besteht im Diri­gat von Hye Ryung Lee. Die Solo­re­pe­ti­to­rin mit Diri­gier­ver­pflich­tung leis­tet für eine Kapell­meis­te­rin am Beginn ihrer Kar­rie­re wahr­haft Erstaun­li­ches. Kla­re Struk­tu­ren ver­ein­bart Lee mit einem sat­ten Klang­bild. Wenn sie auch anfangs noch ein wenig vor­sich­tig agiert, so gewinnt ihr Diri­gat zuneh­mend Tem­po und dra­ma­ti­sche Ver­ve. Das Sym­pho­ni­sche Orches­ter des Lan­des­thea­ters Det­mold folgt ihr beherzt. Die Strei­cher klin­gen trans­pa­rent. Das Blech ist eine Won­ne.

Presse

Foto Hye Ryung
4. Juni 2019, Lip­pi­sche Lan­des­zei­tung
…Einen abso­lu­ten Glanz­punkt setzt Hye Ryung Lee aus der Klas­se von Prof. Flo­ri­an Lud­wig der Hoch­schu­le für Musik Det­mold, die mit der Sin­fo­nie Nr. 1 c‑Moll op. 68(1876) von Brahms ihren Abschluss im Mas­ter­stu­di­en­gang ›Dirigieren/Orchesterleitung‹ absol­viert.
Weiterlesen
Im schlan­ken Diri­gat fes­seln kraft­vol­le Akzen­te in bril­lan­ter Orches­ter­spra­che. Ein­zel­stim­men leuch­ten in deut­li­cher Kon­tur kam­mer­mu­si­ka­lisch her­vor. Fes­seln­de Span­nungs­bö­gen mit gelun­ge­nen Tem­po- und Epi­so­den­über­gän­gen eröff­nen in mit­rei­ßen­der Dyna­mik gro­ßen szmpho­ni­schen Glanz. Das Andan­te beein­druckt gesang­lich und gibt lyri­schen Epi­so­den Raum. Im schnel­len Tem­po ver­mit­telt der drit­te Satz inspi­rie­ren­de Leich­tig­keit, wäh­rend der Schluss­satz dunk­le Dra­ma­tik offen­bart. Nach stür­mi­schen Schluss­wen­dun­gen im beein­dru­cken­den Pathos erhält die Inter­pre­ta­ti­on Bra­vo­ru­fe.
von Tho­mas Krüg­ler
27. Novem­ber 2018, Rhei­ni­sche Post Vier­sen
›Hän­sel und Gre­tel‹
Der Kom­po­nist ori­en­tier­te sich am schwe­ren Klang eines groß besetz­ten Wag­ner-Orches­ters. Und belie­big lei­se kön­nen gro­ße Blech­blä­ser­be­set­zun­gen nun ein­mal nicht spie­len.
Weiterlesen
Der Zusam­men­halt zwi­schen dem Orches­ter­gra­ben und den Sän­gern auf der Büh­ne war bei der jun­gen, sehr freund­lich und gut gelaunt wir­ken­den Diri­gen­tin Hye Ryung Lee stets gewähr­leis­tet.
11. Mai 2018, Schaum­bur­ger Zei­tung & Lan­des-Zei­tung
…Vor allem aber das Orches­ter unter Hye Ryung Lee, die Kál­máns Melo­dien­reich­tum noch ein­mal adelt,
Weiterlesen
trans­pa­rent macht, leicht, um dann sonor die Tut­ti spie­len zu las­sen, wor­auf sie tut­ti Anspruch haben, mit Tem­po­wech­seln, die sich so leicht anhö­ren und Schmelz, der abso­lut nie schmal­zig ist. Ein Orches­ter, vom ers­ten bis zum letz­ten Ton in Hoch­form. »Csár­dás­fürs­tin« im aus­ver­kauf­ten Thea­ter ern­tet viel Applaus.
Richard Peter Repor­ter
8. März 2018, by Domi­nik Lapp
…Einen wei­te­ren Glanz­punkt des Abends setzt das Orches­ter unter der Lei­tung von Hye Ryung Lee,
Weiterlesen
die ihren Musi­kern ordent­lich ein­heizt. Mit dem nöti­gen Druck jagen die­se durch die Wild­horn-Par­ti­tur und sor­gen für ein sat­tes Klang­ge­wand. Sehens­wer­ter Gothic-Hor­ror: »Dra­cu­la« in Det­mold
11. Dezem­ber 2017, O‑Ton, Kul­tur­ma­ga­zin mit Cha­rak­ter
›Hän­sel und Gre­te‹
Das musi­ka­lisch her­aus­ra­gen­de Ereig­nis des Abends besteht im Diri­gat von Hye Ryung Lee.
Weiterlesen
Die Solo­re­pe­ti­to­rin mit Diri­gier­ver­pflich­tung leis­tet für eine Kapell­meis­te­rin am Beginn ihrer Kar­rie­re wahr­haft Erstaun­li­ches. Kla­re Struk­tu­ren ver­ein­bart Lee mit einem sat­ten Klang­bild. Wenn sie auch anfangs noch ein wenig vor­sich­tig agiert, so gewinnt ihr Diri­gat zuneh­mend Tem­po und dra­ma­ti­sche Ver­ve. Das Sym­pho­ni­sche Orches­ter des Lan­des­thea­ters Det­mold folgt ihr beherzt. Die Strei­cher klin­gen trans­pa­rent. Das Blech ist eine Won­ne.

Presse

05.11.2017, Lip­pi­sche Lan­des­zei­tung
Frau­en als Diri­gen­tin­nen sind immer noch eine Rari­tät. Von mehr als 130 Orches­tern in Deutsch­land wer­den drei von Frau­en gelei­tet. Die Süd­ko­rea­ne­rin Hye Ryung Lee zeig­te, dass es anders geht. Sie ist Solo­re­pe­ti­to­rin am Lan­des­thea­ter und stu­diert par­al­lel den neu­en Mas­ter­stu­di­en­gang Diri­gie­ren bei Prof. Flo­ri­an Lud­wig an der Hoch­schu­le für Musik. Sie moti­vier­te die Musi­ker der Nord­west­deut­schen Phil­har­mo­nie zu Höchst­leis­tun­gen. Die Suite aus dem Bal­lett ›Der Feu­er­vo­gel‹ (Fas­sung 1919) von Igor Stra­win­sky erblüh­te als schil­lern­de rus­si­sche Klang­land­schaft. Nach zupa­cken­der Moto­rik erziel­te ihr Schwe­be­di­ri­gat ohne Takt­stock eine gro­ße tran­szen­den­te Klang­dich­te. Das Orches­ter spiel­te rhyth­misch prä­gnant und meis­ter­te die kon­trast­rei­chen Sät­ze mit viel Ver­ve. Immer wie­der besta­chen solis­ti­sche Leis­tun­gen beson­ders der Holz­blä­ser, die aus dem Orches­ter lyrisch her­vor­leuch­te­ten.

04.10.2017 Osna­brü­cker Zei­tung NOZ
›Zar und Zim­mer­mann‹
Das von der dyna­mi­schen Hye Ryung Lee diri­gier­te Orches­ter sorg­te für Glanz und Prä­zi­si­on, auch wenn der Klang mehr aus den Moni­to­ren kam als aus dem Gra­ben. Viel­leicht lag es an den akus­ti­schen Tücken des Saa­les, dass trotz hoher Auf­merk­sam­keit der Solis­ten und gro­ßer Spiel­freu­de aller Akteu­re man­cher Ein­satz nicht mes­ser­scharf gelang. Bril­lant folg­te Sze­ne auf Sze­ne, und die Selbst­be­weih­räu­che­rungs­li­ta­nei­en des ver­na­gel­ten Pro­vinz­fürs­ten van Bett stell­ten ohne­hin jede Ord­nung in Fra­ge.

07.07.2016, Lip­pi­sche Lan­des­zei­tung
Die Hoch­schu­le für Musik hat­te zu einem beson­de­ren Kon­zert gela­den. …die Diri­gen­tin Hye Ryung Lee diri­gier­te die neun­te Sin­fo­nie ›Aus der neu­en Welt‹ von Anto­nin Dvor­ak. …
Der Titel ›Aus der neu­en Welt‹, den Dvor­ak sei­ner Sin­fo­nie vor­an­stell­te, gab immer wie­der Anlass, anzu­neh­men, der Kom­po­nist hät­te in die­sem Werk ›india­ni­sche‹ Moti­ve ver­ar­bei­tet. Dies hat Dvor­ak aller­dings selbst für ›Unsinn‹ erklärt.
…Lee hat­te einen so über­wäl­ti­gend siche­ren Zugriff auf des Orches­ter, dass die Nord­west­deut­sche Phil­har­mo­nie im Kon­zert­haus die dem Werk inne­woh­nen­de Far­big­keit in sel­ten so zu hören­der Pracht vor einer begeis­ter­ten Zuhö­rer­schaft aus­brei­te­te. Lees exzel­len­te Füh­rung einer Dyna­mik, die etwa Strei­cher und Blech­blä­ser oft hart gegen­ein­an­der setz­te, ohne dass der groß­for­ma­ti­ge Bogen einen Riss bekam, war ein wei­te­rer Grund für den durch­schla­gen­den Erfolg der jun­gen Diri­gen­tin, der von Zuhö­rern mit vie­len Bra­vo­ru­fen gou­tiert wur­de.

Presse

05.11.2017, Lip­pi­sche Lan­des­zei­tung
Frau­en als Diri­gen­tin­nen sind immer noch eine Rari­tät. Von mehr als 130 Orches­tern in Deutsch­land wer­den drei von Frau­en gelei­tet. Die Süd­ko­rea­ne­rin Hye Ryung Lee zeig­te, dass es anders geht.
Weiterlesen
Sie ist Solo­re­pe­ti­to­rin am Lan­des­thea­ter und stu­diert par­al­lel den neu­en Mas­ter­stu­di­en­gang Diri­gie­ren bei Prof. Flo­ri­an Lud­wig an der Hoch­schu­le für Musik. Sie moti­vier­te die Musi­ker der Nord­west­deut­schen Phil­har­mo­nie zu Höchst­leis­tun­gen.
Die Suite aus dem Bal­lett ›Der Feu­er­vo­gel‹ (Fas­sung 1919) von Igor Stra­win­sky erblüh­te als schil­lern­de rus­si­sche Klang­land­schaft. Nach zupa­cken­der Moto­rik erziel­te ihr Schwe­be­di­ri­gat ohne Takt­stock eine gro­ße tran­szen­den­te Klang­dich­te. Das Orches­ter spiel­te rhyth­misch prä­gnant und meis­ter­te die kon­trast­rei­chen Sät­ze mit viel Ver­ve. Immer wie­der besta­chen solis­ti­sche Leis­tun­gen beson­ders der Holz­blä­ser, die aus dem Orches­ter lyrisch her­vor­leuch­te­ten.
04.10.2017 Osna­brü­cker Zei­tung NOZ
›Zar und Zim­mer­mann‹
Das von der dyna­mi­schen Hye Ryung Lee diri­gier­te Orches­ter sorg­te für Glanz und Prä­zi­si­on, auch wenn der Klang mehr aus den Moni­to­ren kam als aus dem Gra­ben.
Weiterlesen
Viel­leicht lag es an den akus­ti­schen Tücken des Saa­les, dass trotz hoher Auf­merk­sam­keit der Solis­ten und gro­ßer Spiel­freu­de aller Akteu­re man­cher Ein­satz nicht mes­ser­scharf gelang. Bril­lant folg­te Sze­ne auf Sze­ne, und die Selbst­be­weih­räu­che­rungs­li­ta­nei­en des ver­na­gel­ten Pro­vinz­fürs­ten van Bett stell­ten ohne­hin jede Ord­nung in Fra­ge.
07.07.2016, Lip­pi­sche Lan­des­zei­tung
Die Hoch­schu­le für Musik hat­te zu einem beson­de­ren Kon­zert gela­den. …die Diri­gen­tin Hye Ryung Lee diri­gier­te die neun­te Sin­fo­nie ›Aus der neu­en Welt‹ von Anto­nin Dvor­ak. …
Weiterlesen
Der Titel ›Aus der neu­en Welt‹, den Dvor­ak sei­ner Sin­fo­nie vor­an­stell­te, gab immer wie­der Anlass, anzu­neh­men, der Kom­po­nist hät­te in die­sem Werk ›india­ni­sche‹ Moti­ve ver­ar­bei­tet. Dies hat Dvor­ak aller­dings selbst für ›Unsinn‹ erklärt.
…Lee hat­te einen so über­wäl­ti­gend siche­ren Zugriff auf des Orches­ter, dass die Nord­west­deut­sche Phil­har­mo­nie im Kon­zert­haus die dem Werk inne­woh­nen­de Far­big­keit in sel­ten so zu hören­der Pracht vor einer begeis­ter­ten Zuhö­rer­schaft aus­brei­te­te. Lees exzel­len­te Füh­rung einer Dyna­mik, die etwa Strei­cher und Blech­blä­ser oft hart gegen­ein­an­der setz­te, ohne dass der groß­for­ma­ti­ge Bogen einen Riss bekam, war ein wei­te­rer Grund für den durch­schla­gen­den Erfolg der jun­gen Diri­gen­tin, der von Zuhö­rern mit vie­len Bra­vo­ru­fen gou­tiert wur­de.
Do you like to hear?

KONTAKT

Hye Ryung Lee
Det­mold
info@hyeryunglee.com
mobil +49 176 84791881